nasca_134_A.jpg

Alte Kultur Perus - "Im Zeichen der Götter"

Samstag, 7. Juli 2018
9 Uhr
Stadthalle Meinerzhagen (Parkplatz)

KUK-Tours

„Nasca. Im Zeichen der Götter“. - Diese Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn entschlüsselt eines der größten archäologischen Rätsel in der Wüste im Süden Perus: Die riesigen Bodenzeichnungen der Nasca-Kultur (ca. 200 v. Chr. – 650 n. Chr.) Viel ist über deren Bedeutung spekuliert worden. Inzwischen haben sich die Archäologen des Themas angenommen. Wissenschaftler konnten durch ihre Studien die Nasca-Weltanschauung und -Kultur entschlüsseln.

Schon viel ist über deren Bedeutung spekuliert worden. Nun aber haben sich die Archäologen des Themas angenommen. Wissenschaftler könnendurch ihre Studien die Nasca-Weltanschauung und -Kultur entschlüsseln.

In der Ausstellung sind die reichen Beigaben aus riesigen Grabanlagen, geheimnisvolle fliegende Mensch-Tier-Mischwesen auf bunten Keramikgefäßen und die weltweit schönsten archäologischen Textilfunde zu bestaunen. Viele dieser Exponate sind bisher noch nie außerhalb Perus gezeigt worden – eine Weltpremiere. Die bis zu mehreren Kilometern großen Bodenzeichnungen der Hochebenen von Nasca und Palpa werden mit modernen Multimedia-Installationen vorgestellt. Die Besucher erwartet eine beeindruckende Reise in das geheimnisvolle Südperu der Nasca-Zeit.

Die rückt an die Stelle der geplanten Ausstellungsfahrt am Samstag, dem 7. Juli 2018, zum Thema Frieden „Von der Antike bis heute“ im Picasso-Museum in Münster. Die Bonner Ausstellung ist gemeinsam mit dem  Museo de Arte de Lima und dem Museum Rietberg Zürich, in Kooperation mit der Bundeskunsthalle gestaltet worden. Die Fahrt kostet 35 €, darin enthalten ist die Gebühr für die Busfahrt, der Eintritt und die Führung durch die Ausstellung. Abfahrt ist um 9 Uhr hinter der Stadthalle. Anmeldungen nimmt Bärbel Schlicht im KUK-Büro (02354/911226) entgegen.

Copyright: Laurin Schmid, Bundeskunsthalle Bonn